management3

Restrukturierungsmanagement

Mit der konsequenten Vorgehensweise unseres Restrukturierungsmanagements ANALYSE - KONZEPT - UMSETZUNG drückt sich die umfassende Unterstützung aus, die das Team dem Unternehmen bietet..

 

Die Analyse - zeigt den Standort des Unternehmens im Wettbewerbsumfeld und die Verfassung, in der er ist.
Das Konzept - zeigt die Ziele, den Weg und den Einsatz der Mttel.
Die Umsetzung - ist die Verwirklichung des Konzepts und die Übernahme der Verantwortung  für das, was geplant ist.

Die Mitglieder des Restrukturierungsmanagement - Teams kommen aus der strategischen Schule  und  denken auch so; in der operativen Umsetzung arbeiten sie strukturiert, effizient und effektif. Sie verbinden Ihre Fähigkeit zur schnellen Analyse und die Beherrschung der Problemlösungsmethodik mit einer hohen Führungsfähigkeit.

 

  • Die Analyse

    Der Analyse geht eine intensive Diskussion mit den Mitgliedern der Unternehmensleitung und den Führungskräften über die von Ihnen empfundenen Probleme voraus.
    Analyse der Entwicklung der Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage anhand der Jahresabschlüsse der letzten drei bis fünf Jahre; Feststellung der Ergebnisse nach Geschäftsfeldern, Produkten, Kunden und Regionen; ABC-Analyse.

    Analyse des Führungs-, Organisations-, Kommunikations-, Informations- und Steuerungssystems (Controlling). Erste Recherchen über den Beschaffungs- und Absatzmarkt sowie über die relevanten Wettbewerber.

    Ergebnis:

    Die Analyse ergibt ein kennzahlengestütztes Stärken- und Schwächenprofil über die gesamten Wertschöpfungsstrukturen des Unternehmens und erste Aussagen über dessen derzeitige Bestandsfestigkeit und Wettbewerbsposition.
  • Das Konzept

    Die vorgenannte Analyse ist die Definition der Ausgangslage und stellt die gesicherte Plattform dar für das ganzheitliche Konzept, mit dem die Zukunft des Unternehmens bestimmt wird. Es umfaßt das Unternehmen als Ganzes, seine Mission und seine Ziele, beschreibt die Strategien, mit denen diese erreicht werden sollen und definiert die Mittel, die dazu einzusetzen sind.

    Der Kernpunkt der konzeptionellen Arbeit ist der Einsatz der nachfolgend aufgeführten Analyse-Werkzeuge in firmeninternen Arbeitssitzungen, mit denen die Kernkompetenz des Unternehmens ermittelt und die optimale Produkt-Markt-Kombination festgestellt wird; mit dem Einsatz der Analyse-Werkzeuge werden die Grundlagen geschaffen für das Leitbild, die (neuen) Ziele und Strategien sowie die darauf abzustimmenden Strukturen.
  • Die Umsetzung

    Für die Umsetzung der festgelegten Maßnahmen übernimmt der Interim Manager die Führungsverantwortung und fungiert zur Sicherung der Zielerreichung darüber hinaus als:

    - Koordinator
    - Moderator
    - Katalysator
    - Methodenlieferant

    Der mit allen notwendigen Vollmachten ausgestattete Interim Manager besetzt die Umsetzungsteams und deren Leitung grundsätzlich mit Mitarbeitern des Unternehmens, weil erfahrungsgemäß ein hohes Wissens- und Leistungspotential im Unternehmen vorhanden ist. Externe Unterstützung durch Berater wird nur in Ausnahmefällen und wenn es ökonomisch sinnvoll ist, herangezogen.

    Ergebnis:

    Mit dieser Vorgehensweise wird das Verständnis und die Überzeugung in der Belegschaft für die Notwendigkeit von Maßnahmen zur Neuausrichtung erreicht. Die Einbindung aller Mitarbeiter in die Anpassungs- und Veränderungsprozesse führt zu einer durchgängigen Akzeptanz und Bereitschaft zur Mitgestaltung; nur unter diesen Voraussetzungen ist die beabsichtigte Neuorientierung langfristig gesichert.

    Die Arbeit an der Restrukturierung, der Post Merger Integration, der Neuregelung der Unternehmensnachfolge sowie die Bewältigung der Unternehmenskrise gilt als erfolgreich abgeschlossen, wenn sichtbar ist, daß mit den Maßnahmen die im Konzept genannten Ziele erreicht sind, sicher erreicht werden und die langfristige Unternehmenssicherung gewährleistet ist.
  • Maßnahmen & Zeitplan

    Die Planung der Maßnahmen und deren Kosten sowie der Zeitabläufe, der Fixpunkte und der Verantwortlichen für die Erledigung werden mittels Netzplan oder Balkendiagramm bestimmt, kontrolliert und gesteuert.

    Das Balkendiagramm hat sich als ein sehr praktisches Kontroll- und Steuerungsinstrument erwiesen. Hier werden auf der vertikalen Achse die durchzuführenden Maßnahmen, unterteilt nach Abteilungen / Bereichen und Prioritäten, sowie die jeweils Verantwortlichen und die Kosten der Maßnahmen aufgetragen. Die horizontale Achse zeigt die zu beanspruchende Zeit, unterteilt nach Monaten, Wochen und Tagen mit jeweils den Eckpunkten, an denen eine Maßnahme zwingend erledigt sein muß.

    Ergebnis: Auf der Grundlage des herausgearbeiten geschäftsspezifischen Erfahrungsschatzes sowie des technischen und wirtschaftlichen Sachverstands der Organisation (Kernkompetenz) bildet das schriftlich ausgearbeitete und detaillierte Konzept den Leitfaden für die vom Unternehmen beabsichtigte Anpassung oder Neuausrichtung.

    Das die Chancen und Risiken aufzeigende Unternehmenskonzept ist insoweit die Basis für die Schaffung langfristig wirksamer Wettbewerbsvorteile im Sinne von Kundennutzen, der abgesicherten Position als Marktführer (Alleinstellung/Focus) in zu bestimmenden Segmenten (Geschäftsfeldern) sowie der Bereitstellung der ziel- und strategieangepaßten Prozeßfähigkeit (interne Schlagkraft, Zeitmanagement, Schnelligkeit, Flexibilität).

    Das Konzept schafft mit seinen Rahmenbedingungen und Maßnahmenplänen eine dauerhaft tragfähige Geschäftsbasis durch die Verbesserung der Wettbewerbsposition, eine langfristig abgesicherte Steigerung der Ertragskraft und des Unternehmenswertes und ein Widerstandsinstrument gegenüber Risiken und Krisen.